Übersetzungen und Deutschunterricht -  professionell und kompetent

Im Jahre 2013 gründete ich das Unternehmen A-kieli, um Firmen und Privatpersonen professionelle Sprachservices anzubieten. Ich übersetze Texte aus dem Deutschen ins Finnische und auch umgekehrt und gebe Deutschunterricht auf verschiedenen Niveaus.

Zu meinem beruflichen Hintergrund: Ich studierte an der Universität Helsinki 
Germanistik (Studiengang Übersetzung sowie Referendariatsstudiengang für Lehrer). Zusätzlich zum Magisterstudium absolvierte ich auch die Prüfung für autorisierte Übersetzer im Sprachpaar Deutsch-Finnisch (Fachgebiet Wirtschaft und Handel). Bereits vor dem Sprachstudium studierte ich – ebenso an der Universität Helsinki – Forstwissenschaften mit dem Abschluss als Diplom-Forstwirtin und arbeitete mehrere Jahre in der Holz- und Papierindustrie in Finnland und in Deutschland, u. a. im Berichts- und Controllingwesen. So sind meine Spezialfachgebiete Forstwirtschaft, Holz- und Papierindustrie sowie Handel und Wirtschaft.

Um mehr zu erfahren, sehen Sie sich bitte mein Profil auf LinkedIn an!

Linkedin

Der Name des Untenehmens, A-kieli, weist darauf hin, dass ich es mit dem Übersetzen und Unterrichten ziemlich ernst nehme. "A-kieli" ist Finnisch, und bedeutet "A-Sprache". Als eine "A-Sprache" kann u. a. die Muttersprache eines Übersetzers (bzw. Dolmetschers) oder die als erstes gelernte Fremdsprache bezeichnet werden. Ich bin der Ansicht, dass sich ein Sprachspezialist - egal ob Übersetzer oder Lehrer - neben seiner Muttersprache nur auf eine Fremdsprache konzentrieren sollte, und zwar auf die Sprache, die er nach seiner Muttersprache am besten beherrscht. Nur auf diese Weise ist es möglich, die Zielsprache und die Kultur des Sprachgebiets in ausreichendem Umfang zu beherrschen. Ich persönlich beschäftige mich täglich mit der deutschen Sprache und Deutschland. Über die Geschehnisse in Deutschland und über die Entwicklung der deutschen Sprache halte ich mich informiert, indem ich die deutschen Medien vielseitig verfolge und möglichst oft nach Deutschland reise. Und das mache ich nicht nur wegen meines Berufes, sondern auch, weil es mir Spaß macht. Mein Beruf ist also auch meine Hobby - und umgekehrt.